josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Nach Hauskirchen führte mich die Tour zum einige km entfernten, seit 1939 erschlossenen Ölfeld Neusiedl/Zaya - St. Ulrich. Dort befinden sich am "Van Sickle Feld" noch einige alte Fördertürme. Früher blieben die Stahlgerüste der Bohrtürme nach Abschluss der Bohrung über den Sonden stehen. Mit den starken Flaschenzügen auf den Türmen wurden die Wartungsarbeiten an den Förderrohren vorgenommen. Heute werden die Bohrtürme nach abteufen der Bohrung abgebaut und die Wartung der Sonden wird von mobilen Gerüsten vorgenommen.

Im nachstehend eingefügten Link ist ein Foto von mir aus den 70iger Jahren, da stand dort noch ein "Wald" von Fördertürmen:

http://www.geheimprojekte.at/firma_oel_zistersdorf.html

Zum Foto:
Blick vom Bahnhof Neusiedl/Zaya nach NW. Im Vordergrund ein Teil der Reste der ehemaligen Kesselwagenbefüllstation, dahinter einige Fördersonden und die letzten Fördertürme...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Nochmals Neusiedl/Zaya

Am Bahnhof Neusiedl wurden früher die Kesselwagen mit Rohöl des "Van Sickle Feldes" befüllt und in die Raffinerien im Wiener Raum transportiert. Für die weiteren Ölfelder gab es ca. 2 km östlich, einen in den Westkopf des Bahnhofes Dobermannsdorf eingebundenen weiteren "Ölverladebahnhof". Diese Anlage ist jedoch gänzlich abgebaut. Heute wird das Öl mittels Pipelines zum Zentraltanklager Lobau und von dort in die Raffinerie Schwechat gepumpt.

lg
josef

Das Foto zeigt die ehemalige Kesselwagenfüllstation am Bahnhof Neusiedl/Zaya, Strecke Hohenau-Mistelbach, Blickrichtung Dobermannsdorf
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
Erdgaskraftwerk Neusiedl

Zur Abdeckung des enormen Strombedarfes der Bohr- und Förderanlagen des Zistersdorfer Ölreviers wurde 1944 ein Erdgaskraftwerk in Betrieb genommen. Das Kraftwerk ist schon längere Zeit nicht mehr in Betrieb, nur die Umspannanlage ist noch in Nutzung.

lg
josef
 

Anhänge

P

Proxima

Guest
#5
Donnerwetter, an sowas hätte ich nicht im Traum gedacht, das hab ich noch nicht gewußt. Wo nimmst Du immer nur diese interessanten Themen her?
Gibt es Angaben zur Fördeleistung 40èr Jahre und heute, bzw zum Zeitpunkt einer eventuellen Stilllegung?

mfG Uwe
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#6
Proxima hat geschrieben:
Gibt es Angaben zur Fördeleistung 40èr Jahre und heute, bzw zum Zeitpunkt einer eventuellen Stilllegung?
Hallo Uwe,

vorerst einmal die Erdölförderung in Östereich (damals Ostmark) 1938 - 1944(45), der Zeit des Anschlusses an das Deutsche Reich:

1938 - 56.668 Tonnen
1939 - 144.354 "
1940 - 413.012 "
1941 - 625.467 "
1942 - 870.584 "
1943 - 1.103.577 "
1944 - 1.212.840 "
1945 - 234.267 " (Jänner-April)
1945 - 217.339 " (Mai -Dezember)

Mitte bis Ende April wurde das österr. Olgebiet von den Sowjettruppen besetzt.

Nun ca. Nachkriegsdaten:

Die Förderung stieg durch Erschliessung neuer Felder (Matzen) usw. in den 50iger Jahren auf ca. 3.500.000 t (auch Raubbau durch die Sowjetbesatzung) und fiel dann auf ca. 2 Mio t bis Mitte der 70iger Jahre und sank dann bis auf ca. 1 Mio t bis 1996 ab. Dürfte derzeit so zwischen 1 und 1,5 Mio t liegen. Die Felder sind zum Teil schon erschöpft bzw. wurde und wird die teure Inlandsförderung aus strategischen Gesichtspunkten eher gedrosselt (Reservehaltung...).

Wenn Du genauere Nachkriegszahlen wünscht, müßte ich erst nachsehen.
Als Quelle dienten mir Tabellen aus dem Buch "ÖMV - OMV, die Geschichte eines österreichischen Unternehmens" v. Feichtinger u. Spörker, ISBN 3-85028-295-3 (ÖMV / OMV=> Österreichische Mineralölverwaltung).

lg
josef
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Proxima

Guest
#7
Vielen Dank für die Infos. Muß jetzt mal überlegen in welchen Mengen daraus Endprodukte gefertigt werden konnten, die haben sicher alles mögliche draus gemacht. Wie hoch ist mit den aufgeführten Fördermengen der Anteil am "Reichsgesamtverbrauch" oder -Bedarf an Öl?

mfG Uwe
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#8
Hallo Uwe,

werde schauen, ob ich zu Gesamtverbrauch usw. etwas finde. Fest steht nur, dass die Raffinerien im Wiener Raum auch große Mengen an rumänischen Öl verarbeiteten. Der Transport erfolgte mittels Tankkähnen auf der Donau, dazu gab es ein eigenes "Tankerbauprogramm" für die Binnenwerften Linz und Korneuburg.

lg
josef
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#10
Ehemaliger Ölverladebahnhf. bei Dobermannsdorf

Wetterbedingt wieder etwas Zeit...

Nachstehend noch ein Ausschnitt des Gleisplanes vom Westkopf des Bahnhofes Dobermannsdorf:

Zwischen der Ausfahrt Richtung Mistelbach (nächster Bhf. ist hier in ca. 2 km Neusiedl/Zaya - nur mehr Güterverkehr) und dem zwischenzeitlich stillgelegten Gleis Richtung Stammersdorf (nächster Bhf. Zistersdorf ca. 8 km) befand sich ein weiterer Ölverladebahnhof. Diese Anlagen sind gänzlich abgetragen.

lg
josef
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#12
Steinberg

Foto mit Blickrichtung SW zwischen Dobermannsdorf (links) und Neusiedl/Zaya (rechts). Im Vordergrund Bahnstrecke und Gaskraftwerk. Am dahinterliegenden Höhenrücken => "Steinberg" war eine leichte Flakbatterie stationiert => Hei32/XVII le. Diese milizartig organisierten Heimatflakbatterien wurden von Belegschaften der Betriebe oder nicht eingerückten Männern der Umgebung (älteren Bauern usw. ...) => sogenannten "Flakwehrmännern" bedient. Vielleicht weiß dazu jemand mehr ?

lg
josef
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#13
Kartenausschnitt Ölrevier Zisterdorf

Für Alle die sich in der Gegend nicht so gut auskennen nachstehend ein Kartenausschnitt, passend auch zu den Beiträgen über Ofenanlage Hauskirchen und Flugbeobachtungsbunker Niederabsdorf:

1 Ofenanlage 33/34 Hauskirchen
2 Steinberg Flakb. Hei32/XVII le (genauer Standort ist mir nicht bekannt)
3 ehem. Ölverladebhf. Neusiedl
4 ehem. Gaskraftwerk Neusiedl
5 ehem. Ölverladebhf. Dobermannsdorf
6 Luftbeobachtungsbunker Niederabsdorf

Kartenausschnitt aus "Der große ÖAMTC Österreich-Autoatlas" 1979, S. 12
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
L

Luther

Guest
#14
Guter Bericht

Hallo Josef,

also ich find Deine Berichte sind immer toll aufbereitet und mit vielen Hintergrundinformationen versehen.

Wär es nicht denkbar diese Berichte auch in der zugehörigen website "www.geheimprojekte.at" einzustellen ?

Ich find diese site als zentrale "Datenbank" / "Wissenbasis" ideal (z.B. für ein Authoren-Kollektiv), leider wird dort anscheinend nicht mehr so oft upgedatet (klar, is ja auch nur ein Hobby nebenbei...).

Ich denk die website bietet eine bessere Strukturierung als das Forum.

Cheers,
Luther
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#15
Wär es nicht denkbar diese Berichte auch in der zugehörigen website "www.geheimprojekte.at" einzustellen ?
Sicher wäre das optimal, ist aber ein Zeitproblem! Markus ist beruflich und privat voll ausgelastet...vielleicht kommt mal wieder eine Phase, wo er ein paar Stunden für geheimprojekte.at opfern kann ;)

lg
josef
 
#16
Das ehemalige Gaskraftwerk soll angeblich 2005 abgetragen werden konnte ich letzte Woche in einer Regionalzeitung* lesen

lg Helmut

*NÖ Anzeiger Bezirksblatt Gänserndorf
 
Zuletzt bearbeitet:
#17
Laut vorgenannter Quelle hatte das Gaskw. eine Leistung von 7MW 1957/58 wurde eine weitere Turbine mit 14 MW eingebaut und 1982 das Kraftwerk stillgelegt die Abtragung erfolgt wegen der Erweiterung des Umspannwerkes

lg helmut
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#20
Neusiedl an der Zaya

Nach fast 4 Jahren schaute ich wieder einmal im Weinviertel vorbei...

Die 2004 bereits lange stillgelegte, schrottreife Ölverladeanlage (Kesselwagenfüllstation) am Bahnhof Neusiedl ist nun zur Gänze demontiert...

...und das 1944 in Betrieb gegangene Gaskraftwerk, wurde wie damals schon berichtet, 2005 gesprengt...

Nachstehend Fotos von 2004 und 27.05.2008:
 

Anhänge

Oben