Feste Anlagen (FAn) - Allgemein

josef

Administrator
Mitarbeiter
Buch "Wehrhaftes Salzburg"

...bekam ich u.a. auch ein Exemplar der neuen "Doku WEHRHAFTES SALZBURG" von Sepp Gruber und dieses Buch hat es in sich...

Ein Muss für alle FAn - Fans - doch leider nur sehr schwer zu beschaffen!
Danke Fred für die Info :bravo:

Lt. Auskunft des "Milizverlages" ist das Buch bis auf 5 reservierte Exemplare bereits vergriffen! Aber wegen der großen Nachfrage ein Nachdruck bereits in Auftrag gegeben - Erscheinungstermin der Neuauflage Mitte-Ende Mai...

lg
josef
 
@ Fred

Muss mich deinem Post anschließen!
Hab das Buch von Vzlt. i.R. Sepp Gruber ebenfalls bekommen- eine wirklich sehr detaillierte Publikation der Salzburger! Vor allem die im Buch angeführten Karteikarten der einzelnen FAn sind sehr aufschlussreich! Die FAn Lueg+ Kroatenhöhle werden in diesem Werk darüber hinaus auch sehr detailliert (mit sehr vielen Seiten und persönlichen Bildern von Vzlt. Gruber) behandelt!
 
D

Deckel

Guest
FAn

Ach ja, weis jemand, ob auch an der Grenze zu Bayern zwischen Salzburg und Passau solche feste Anlagen oder auch nur Sperrvorbereitungen waren? Von deutscher Seite aus waren das ja eine ganze Menge, aber von österreichischer Seite ???
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
...ob auch an der Grenze zu Bayern zwischen Salzburg und Passau solche feste Anlagen oder auch nur Sperrvorbereitungen waren?...
Soweit ich informiert bin, gab es entlang der Flussgrenze Salzach - Inn keine FAn. Jedoch vorbereitete Sperren in Form von Panzerigel und Stecksperren werden im Buch von Sepp Gruber; "Wehrhaftes Salzburg" bei den Grenzbrücken (zumindest im Bereich der Salzach), z.B. Oberndorf, im Bereich der Raumsicherungszone 81 erwähnt. Solche Sperren dürfte es auch im oberösterreichischen Raum entlang der Grenze Salzach - Inn bei den Brückenköpfen gegeben haben (RSZ 43).

Lt. den im vorgenannten Buch abgedruckten Faksimiles von ehemals geheimen Regimentsbefehlen des LWSR 81 geht hervor, dass bei einem Angriff von NATO(BRD)-Seite nur ein hinhaltender Kampf mit Rückzug im Osten auf den VRV im Raum der Landesbefestigungen im Salzkammergut (Seengebiet) bzw. im Süden Raum Pass Lueg - Lammertal zu leisten wäre. Also Rückzug in den gebirgigen und deshalb leichter zu verteidigenden Zentral- bzw. Basisraum. Aus diesen gesicherten Räumen sollten aber ständige Aufklärungs- und Jagdkampfunternehmen in die vorgelagerten Gebiete des nördlichen Flachgaues (und sicher auch ins Innviertel) erfolgen.
Von deutscher Seite aus waren das ja eine ganze Menge...
(-> Sperren...).
Ist ja auch verständlich, hier wurden ja die durch Österreich durchstoßenden WAPA-Truppen erwartet...

1. Raumsicherungszonen Bereich Salzburg-Flachgau -> RSZ 81 und Innviertel RSZ 43. Strichlierte Fläche entlang der Salzach- u. Inngrenze -> Grenzsicherung u. Überwachung, Sperren an den Brückenköpfen. Die durch FAn gesicherten Räume sind im Salzkammergut-Seengebiet bzw. Zugang in die inneralpinen Räume (z.B. Pass Lueg) dunkel dargestellt.

2. Ausschnitt aus den operativen Stoßrichtungen der WAPA-Truppen in die NATO-Flanke in Bayern.
 

Anhänge

Einige Bilder von der Anlage "Ungerberg 3":

PAK/FAn Centurion - dieser Turm wurde sogar kampfwertgesteigert (Nebelwurfanlage und Schießscheinwerfer):






Der Wirkungsbereich:


Und so sieht es aus, wenn die Tarnhütte darüber steht:


PAK/FAn Charioteer (umgerüstet auf 10,5 cm PzK L7A1):


Der Zahn der Zeit nagt an der über 50 Jahre alten Anlage:


PAK/FAn lFH 18/40:


 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Abbau Pz-Turm am Schießplatz Ramsau/Molln OÖ.

Mit großer Wahrscheinlichkeit ja! Kann mich erinnern, dass am Schießplatz Ramsau vor vielen Jahren Beschusstests mittels FAn-Pz-Kanonen an verschiedensten Varianten (Neuentwicklungen, Prototypen...) von Stahl-Sperren durchgeführt wurden.

Auch taktisch macht eine "Einsatz-FAn" dort keinen Sinn, da der Schießplatz am Talende liegt und dort keine durchgehenden Bewegungslinien weiterführen.

Da vielleicht nicht alle User auf "Facebook" angemeldet sind, habe ich nachfolgend den Beitragstext und die Bilder der ÖBH-Seite eingestellt:

(Quelle ist vorgenannte Facebook-Seite des ÖBH)
 

Anhänge

Oben