Winzer Krems arbeiten NS-Vergangenheit auf

#1
Winzer Krems arbeiten ihre Geschichte doch auf
Die Winzer Krems wollen ihre Vergangenheit nach anfänglichem Zögern doch aufarbeiten. Anlass dafür ist die Veröffentlichung des Romans „Der Wein des Vergessens“, der von der „Arisierung“ des Weingutes Riede Sandgrube erzählt.
„Der Wein des Vergessens“ von Bernhard Herrman und Robert Streibel erschien Ende August im Residenz-Verlag. Laut Buchbeschreibung war das Weingut Riede Sandgrube in der Wachau 1938 im Besitz des jüdischen Geschäftsmanns Paul Robitschek, sein Partner war August Rieger. „Die Denunziationen erleichtern die Arisierung jenes Besitzes, der zur Grundlage der berühmten Winzergenossenschaft Krems wird“, hieß es. Dieser NS-Raub sei bis heute nie Thema der Forschung gewesen.
Historikerin Bailer-Galanda als Beraterin beauftragt
Nun wollen die Winzer Krems die Vergangenheit aufarbeiten. Zur Aufarbeitung wurde laut einer Aussendung der Winzer die Historikerin und ehemalige Leiterin des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes (DÖW), Brigitte Bailer-Galanda, als Beraterin beauftragt. „Allzu lang waren wir uns der historischen und moralischen Problematik nicht bewusst und wollen uns nun den kritischen Fragen dieser Zeit aufrichtig stellen. Wir bedauern, dass wir nicht bereits früher angemessen reagiert haben“, hieß es am Donnerstag vonseiten des Vorstandes der 1938 gegründeten Winzergenossenschaft. Diese habe im Vorfeld ein Gespräch mit den Autoren sowie die Aufarbeitung noch abgelehnt, wie auch der „Kurier“ und die „Niederösterreichischen Nachrichten“ berichteten.

Helge Kirchberger
Das Weingut der Winzer Krems
Es bestehe großes Interesse daran, die gegenwärtig in Romanform gegossenen Zusammenhänge auch wissenschaftlich aufzuarbeiten, teilten die Winzer Krems mit. In den kommenden Wochen sollen dafür entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen werden.
Bestürzung im Team des Festivals Glatt & Verkehrt
Begrüßt wurde die Entscheidung, sich nun mit dem Thema auseinanderzusetzen, vor allem vonseiten des Festivals Glatt & Verkehrt, das seit seiner Gründung 1997 an der Sandgrube 13 seinen wichtigsten Standort hat. Zuvor hieß es in einer Aussendung, das Team habe „mit großer Bestürzung“ von diesem Teil der Geschichte der Sandgrube 13 erfahren. „Zur Grundhaltung von Glatt & Verkehrt gehört es seit Anbeginn, kulturelle Vielfalt und Weltoffenheit in Form von musikalischen Ideen auf die Bühne zu bringen und erlebbar zu machen. Jede Art von Verschweigen oder Verharmlosung der Vorgänge zur Zeit des Nationalsozialismus lehnen wir ab“, wurde festgehalten.
Links:
Publiziert am07.09.2018
mehr Niederösterreich-News
  • noe.orf.at
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Nun wurde der Druck auf die Geschäftsleitung anscheinend doch zu groß und man entschloss sich die richtigen Schritte einzuleiten! Eine ordentliche Aufarbeitung der Unternehmensgeschichte ist jedenfalls ehrlicher als herumzulavieren und die Fakten zu verschleiern!

Vor einigen Tagen sah die Angelegenheit noch anders aus! Dazu ein Artikel aus den "Bezirksblättern - Ausgabe Krems":

01.09.2018
Die „arisierte“ Sandgrube 13

5 Bilder

Bernhard Herrman und Robert Streibel. Die Autoren des Buches "Der Wein des Vergessens" (Residenz Verlag)
Foto: Ingrid Streibel-Zarfl

Die Winzergenossenschaft Krems will nicht über ihre „Arisierung“ sprechen.
Das Buch „Der Wein des Vergessens“ ist ein dokumentarischer Roman, wie man ihn sich brisanter und spektakulärer nicht ausdenken könnte.
Sie trinken gerne Wein, Sie kennen die Sandgrube 13 , beim nächsten Schluck eines Weines der Winzergenossenschaft vergessen Sie nicht, dass Sie einen Wein trinken, der seine Ursprünge in einer „Arisierung“ hat, von der die heute in der Winzergenossenschaft Tätigen nur eines wollen, dass alles dem Vergessen anheimfallen soll.

Wenn es nach der »Winzergenossenschaft Krems« ginge, dann hätten Sie nur ein Buch mit leeren Seiten in Händen. Das Umblättern wäre nur eine andere Form des Schweigens.
In insgesamt drei E-Mails an den Vorstand der Winzergenossenschaft hatten die Autoren Bernhard Herrman und Robert Streibel (erstmals am 15. September 2015) um ein Gespräch gebeten, in dem sie über das Vorhaben des Buches und ihre Recherchen berichten wollten. Der zentrale Satz der letzten elektronischen Post vom 31. Juli 2017 lautete: »In unserer Beschäftigung mit der Vergangenheit und der NS-Zeit geht es uns nie darum, die nachfolgende Generation für etwas verantwortlich zu machen, wichtig ist es jedoch, dass sich jedes Unternehmen seiner Geschichte stellt.«

"Lassen Sie uns in Ruhe.."
Die Reaktion auf das letzte E-Mail kam prompt am Morgen des folgenden Tages: ein Anruf von Direktor Franz Ehrenleitner, Geschäftsführer und – laut Homepage der Winzer Krems – »Denker und Lenker« des Unternehmens, sowie Träger des Ehrenrings der Stadt Krems. Seine Botschaft war klar und im Befehlston gehalten: »Lassen Sie uns endlich damit in Ruhe! Ich will Ruhe, ein für alle Mal! Wir haben darüber nichts zu sagen, ich will mich damit nicht beschäftigen, ich bin ein christlich denkender Mensch, ich habe viel Gutes getan, ich blicke in die Zukunft. Ich fordere Sie auf, uns in Ruhe zu lassen! Wenn Sie das nicht tun, werden wir unsere Schritte unternehmen! Wir blicken in die Zukunft. Wir sollten selbstbewusster sein, wir Österreicher. Immer schauen wir in die Vergangenheit. Ich weiß, dass alles für rechtens erklärt wurde, und das ist es. Wen interessiert das? Mich nicht. Es ist schon viel, dass ich Sie anrufe. Ich will mich nicht mit Ihnen treffen.

Was soll das für einen Sinn haben? Warum? Ich habe dafür keine Zeit. Ich bin 1954 geboren. Wer gibt mir meine beiden Onkel zurück, die im Krieg gefallen sind? Mein Vater ist schwer krank aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekommen, das ist emotional für mich. Es gibt keine Zeitzeugen, die wirklich wissen, wie es gewesen ist, aber ich sage Ihnen, ich werde mit Ihnen nicht sprechen und mich auch nicht mit Ihnen treffen, und kein Mitarbeiter der Winzer Krems wird mit Ihnen sprechen. Ich muss nicht über diese Dinge sprechen, mich interessieren auch keine Tätowierungen, auch wenn viele Menschen heute tätowiert sind. Und wenn ich nichts über die Homosexuellenehe sagen will – bin ich deswegen ein schlechter Mensch? Ich bin kein Politiker, ich muss nichts sagen und ich will nichts sagen. Manche Dinge kann ich nicht ändern, und wenn ein Erdrutsch in Chile ist, so will ich das nicht sehen, denn ich kann nichts tun. Ständig werden wir mit solchen Meldungen bombardiert.« Auf den Einwand, dass die »Winzer Krems« durch diese Gesprächsverweigerung vielleicht in einem schlechten Licht erscheinen könnten, meinte Vorstand Ehrenleitner, dass die »Winzer Krems« schon ganz andere Dinge überlebt hätten. »Wir haben auch den Weinskandal überlebt und hatten gar nichts damit zu tun gehabt. Ich bin nicht verantwortlich für das, was passiert ist, Punkt! Aus!

Lassen Sie uns in Frieden! Es geht doch immer um Wiedergutmachung, um Zahlungen! Das ist doch immer so, da müssen dann die Firmen zahlen. Lassen Sie uns in Frieden. Wen interessiert das heute?« Mit dem Weinskandal haben die »Winzer Krems« tatsächlich nichts zu tun, mit ihren eigenen Ursprüngen schon. Die »Winzergenossenschaft Krems« – gegründet im Sommer des »Anschlussjahres 1938« – war nur durch die »Arisierung« des Weingutes der jüdischen Eigentümer Paul Josef Robitschek und seiner Mutter Johanna ermöglicht worden.

Alles begann mit einer versperrten Kiste
Den Vorstand der »Winzer Krems« hat die eigene Unternehmensgeschichte nicht interessiert, die Autoren aber sehr wohl. Am Anfang der Vorgeschichte steht ein kleines Haus in Salzburg-Elsbethen, das Bernhard Herrman von seiner kinderlosen Cousine Ingrid Herzog 2008 geerbt hatte. Im Nachlass fand sich auch eine versperrte Metallkassette, eine Art Mini-Tresor, 40 cm lang, 30 cm breit, 30 cm hoch. Der Inhalt bestand aus Briefen, Dokumenten, amtlichen Schreiben und Fotos. Einige der Adressaten und fotografisch Abgebildeten waren Bernhard Herrman bekannt, die meisten nicht. In den Schrift stücken tauchte immer wieder der Name »August Rieger« auf. Diesen Namen kannte er aus Erzählungen seiner Mutter. Sie hatte immer von einem »Baron Rieger« geschwärmt, von seiner stattlichen Erscheinung, seiner sonoren Stimme und seinem imponierenden Auftreten. Aber sie sprach auch von gewaltigen Schulden und davon, dass er einen jüdischen Geliebten gehabt hätte, einen Wiener Weingroßhändler. Auch Albert, der Mann ihrer Schwester Margarethe, sei mit dem Baron »innig« gewesen. Und dann gab es in der Kassette einige Schreiben mit Hakenkreuzstempel, datiert von 1938, in denen es um »Paul Josef Israel Robitschek« ging, Weinhändler und Eigentümer des »Sandgruben-Gutes Krems«. Der Name »Sandgrube« machte die Autoren stutzig.
War »Sandgrube 13« nicht die Adresse der »Winzergenossenschaft Krems«, des niederösterreichischen Vorzeigebetriebs schlechthin, der seinen Wein höchst erfolgreich in alle Welt exportiert? War nicht der 2002er-Jahrgang unter großem Presserummel vom Vorstand Ehrenleitner als Wein für den Wiener Opernball präsentiert worden?

Was aber hatte jener Paul Josef Israel Robitschek mit der »Sandgrube 13« zu tun? Was mit der »Winzergenossenschaft Krems«? Die Neugier war geweckt. Ob sich auf der Homepage der »Winzer Krems« vielleicht ein Hinweis auf diesen Paul Josef Israel Robitschek fände? Unter der Rubrik »Geschichte« fand sich dort zwar kein Hinweis auf ihn, aber ein Satz machte stutzig: »1938 gründeten verantwortungsbewusste Winzer der Hauerinnung Krems und Stein die WINZER KREMS.« Da stellte sich sofort die Frage: Worin bestand im Jahr des sogenannten »Anschlusses« Österreichs an Nazi-Deutschland die »Verantwortung« der Gründungswinzer in Krems? Auffallend war der Beiname »Israel«. Denn den Beinamen »Israel« oder »Sarah« erhielten von den Nazis ausschließlich Juden und Jüdinnen. Dass Paul Josef Robitschek mit den Winzern Krems etwas zu tun hatte, war damit klar.

Tauchgang Geschichte
Also lag es nach einigen Gesprächen und Überlegungen für die Autoren nahe, gemeinsam den historischen Tauchgang in ein offenbar sehr gut verstecktes Stück Kremser Wirtschaftsgeschichte zu unternehmen. Dafür standen Tausende Seiten an Dokumenten zur Verfügung: Tagebücher, Briefe, der Arisierungsakt »Winzer Krems / Paul Josef und Johanna Robitschek« der NS-Vermögensverkehrsstelle, lagernd im Österreichischen Staatsarchiv, NS-Gauakten, Gestapo- und Volksgerichtshofakten, Akten der Rückstellungskommission sowie Aussagen von Zeitzeugen und direkten Nachkommen der Familie Robitschek in Caracas / Venezuela und in den USA, in Florida und in New York. Also gab es doch – anders als Herr Ehrenleitner vermutete – außer den historischen Dokumenten auch Zeitzeugen, die wissen, wie es damals wirklich gewesen ist.

Bisher: Verfälschte & verharmloste Geschichte
Jedenfalls war es sehr anders, als Hans Frühwirth in seinem Buch »Der Kremser Wein und die Kremser Weinkultur« (2005) die Leserinnen und Leser glauben machen möchte, wenn er behauptet: »Der Keller des 1938 geflüchteten Paul Robitschek, von einem Treuhänder verwaltet, war frei. Er wurde zu einem der damaligen Zeit entsprechenden Preis angekauft. Dass es kein ›unredlicher Erwerb‹ war, wurde 1947 von einem Beamten des Volksgerichtshofes bestätigt.« Und weiters suggeriert Frühwirth unterschwellig das Klischee der »jüdischen Gier und Unredlichkeit«: »Trotzdem forderte 1946 der nunmehr in Venezuela beheimatete Robitschek die Rückstellung des Kellers ein. Die völlige Erfüllung seiner Forderung (eine Million) hätte die Genossenschaft schwer geschädigt oder sogar zu deren Auflösung geführt. (…) Im Juni 1948 kam nach einem Lokalaugenschein unter dem damaligen Obmann Gottfried Preiß ein Vergleich zustande: Die WG zahlte einen Abschlagsbetrag von S 600.000 und kauft e damit den Keller zum zweiten Male.« Frühwirth erwähnt nicht, dass der angeblich »der damaligen Zeit entsprechende« Kaufpreis von 22.000 Reichsmark auf ein Sperrkonto überwiesen worden und so dem Fiskus des Dritten Reiches zugefallen war und nicht den jüdischen Eigentümern.
Erstaunlich an Frühwirts Text über die Winzergenossenschaft Krems ist auch, dass das Wort »Nationalsozialismus« kein einziges Mal vorkommt. Frühwirth blendet damit ganz bewusst die Gründungsgeschichte aus, die Profi teure in Krems, die antijüdische NS-Gesetzgebung (»Entjudung«) und deren dramatische Auswirkungen auf das Schicksal der jüdischen Eigentümer der Sandgrube und das ihrer Freunde.

Es ist Zeit für die Wahrheit
Nach achtzig Jahren ist es nun Zeit, die Wahrheit über die Gründungsgeschichte der Winzergenossenschaft im Sommer 1938 ans Licht zu bringen. Der Roman „Der Wein des Vergessens“ erzählt eine unglaubliche Geschichte von Verrat und Treue, Liebe und Geschäft, Vernichtung und Verdrängung. Dass es für ein Paradeunternehmen in Niederösterreich im Jahr 2018 noch möglich ist seine Geschichte zu verschweigen ist wohl das Unglaublichste an dieser Geschichte.

Bernhard Herrman, Robert Streibel: Der Wein des Vergessens. Roman. Wien Residenz Verlag 2018,
280 Seiten. € 24,- (Ab 28. August im Buchhandel)

Und der Weingut Eschenhof Holzer hat einen eigenen "Wein des Vergessens" gekeltert. Die Nachfrage danach ist so groß, dass in Kürze der Wein auch elektronisch bestellt werden kann.
Die „arisierte“ Sandgrube 13
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Robert Streibel ist die fundierte Aufarbeitung von brisanten Themen aus der NS-Zeit zu verdanken, dies besonders mit Bezug auf den Bezirk und die Stadt Krems! Diese für die Wahrheitsfindung wichtigen und notwendigen Arbeiten finden in manchen Kreisen naturgemäß nicht die erforderliche Unterstützung...

Und noch Infos zum Co-Autor Bernhard Herrman
 
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
Winzer Krems mit historischem Treffen
Da die Winzer Krems ihre Vergangenheit nun doch aufarbeiten, kam es am Donnerstag zu einem historischen Treffen. Der Nichte des ehemaligen jüdischen Besitzers der Sandgrube wurde versprochen, sich der eigenen Geschichte zu stellen.
Bei Winzer Krems wird derzeit nicht nur Wein gelesen, sondern auch ein soeben erschienenes Buch, das für gehöriges Aufsehen sorgt. In dem dokumentarischen Roman „Der Wein des Vergessens“ von Bernhard Herrman und Robert Streibel geht es nämlich um die Gründungsgeschichte des erfolgreichen Weingutes und die damit verbundene Arisierung eines jüdischen Besitzgutes. Eine Tatsache, die achtzig Jahre lang im Dunkeln war, jetzt aber historisch aufgearbeitet werden soll - mehr dazu in Winzer Krems arbeiten ihre Geschichte doch auf (noe.ORF.at; 6.9.2018).


ORF
Die Nichte des ehemaligen jüdischen Sandgrube-Besitzers Paul Robitschek ist für das Treffen extra aus Venezuela angereist

In einem geerbten Haus fand einer der beiden Autoren zahlreiche Dokumente, die eine Zeitreise ermöglichten, eine Zeitreise ins Jahr 1938, nach Krems: Die Riede Sandgrube - eines der berühmtesten Weingüter der Wachau - befand sich damals im Besitz des jüdischen Geschäftsmannes Paul Robitschek. Sein Geschäftspartner ist August Rieger, der gleichzeitig aber auch der Liebespartner von Robitschek war. Es kam zur Denunziation, die die Arisierung jenes Besitzes erleichtert, der zur Grundlage der erfolgreichen und berühmten Winzergenossenschaft Krems wurde.

Winzergenossenschaft gab ein Versprechen ab
Ein Kapitel, das bis jetzt im Dunkeln geblieben ist, und auch im Laufe der Entstehung des dokumentarischen Romans zeigte sich die Winzergenossenschaft alles andere als kooperativ. Doch vor kurzem kam dann das Umdenken. Nun will man sich doch ganz offensiv seiner Vergangenheit stellen, sagte Franz Ehrenleitner, der Geschäftsführer der Winzergenossenschaft Krems.


ORF

Im Sinne der offensiven Aufarbeitung kam es in Krems am Donnerstag zu einem Treffen mit der in Venezuela lebenden Nichte von Paul Robitschek. Juana Robitschek wurde von ihrer Cousine begleitet. Sie wurde vom Führungsteam der Winzergenossenschaft begrüßt, dann wurde ihr ein Brief übergeben. In diesem Brief wurde ihr das Versprechen von Seiten der Winzergenossenschaft gegeben, dass man sich den Teilen der eigenen Geschichte stellen wird. „Ich habe nichts über diese Vergangenheit meiner Familie gewusst. Es ist sehr bewegend hier, ich bin sehr emotional und habe gerade auch geweint“, sagte Juana Robitschek nach dem Treffen gegenüber noe.ORF.at.

Auch die beiden Autoren, Bernhard Herrman und Robert Streibel, waren bei dem Treffen mit dabei. Sie zeigten sich zuversichtlich und erfreut, dass ihr Buch bei den Winzern Krems zu einem Umdenken geführt habe. So soll also aus dem „Wein des Vergessens“ doch noch der „Wein der Erinnerung“ werden.

Benedikt Fuchs, noe.ORF.at

Link:
Publiziert am 14.09.2018
Winzer Krems mit historischem Treffen
 
Oben