St. Margarethen: Dutzende Skelette vermutlich aus der Zeit vor dem 15. Jahrhundert gefunden

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Dutzende Skelette bei Bauarbeiten gefunden
In St. Margarethen (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) sind bei Hausbauarbeiten mindestens 45 Skelette gefunden worden. Der Bauherr verständigte das Bundesdenkmalamt. Vermutet wird, dass es sich um einen alten Friedhof handeln könnte.

Teilen
Das Denkmalamt sichert derzeit den Fund und wird dann bestimmen, aus welchem Jahrhundert die sterblichen Überreste stammen. Zuerst dachte man, dass es eine Pestgrube sei, aber es gibt vier Ebenen, und das deute auf einen alten Friedhof hin, allerdings sei die Kirche wiederum 250 Meter weit entfernt, und Friedhöfe waren im Mittelalter in der Nähe der Kirche, so der Archäologe Krzysztof Nodzynski.

Es könnte sein, dass sich an der Fundstelle einst eine Kirche oder eine Kapelle befand. Wie alt die Knochen sind, könne er noch nicht sagen, sie könnten aus der Zeit vor dem 15. Jahrhundert stammen, Sicherheit werde eine Untersuchung mit der C14-Methode bringen, so der Archäologe. Der Friedhof dürfte sich über weitere Grundstücke erstrecken und der Fundort nur ein kleiner Ausschnitt sein.

Fotostrecke
ORF
Bei den Funden handelt es sich vermutlich um einen Friedhof



ORF
Die Knochenfunde werden genau analysiert


ORF
Archäologe Nodzynski bei der Arbeit



ORF
Es wurden Dutzende Skelette gefunden



ORF
Totenkopf


Fund erst Schock für Hausbesitzer
Für Wolfgang Scheitz, den Besitzer des Grundstücks, war der Fund zuerst ein Schock. Aber schon bald habe er gemerkt, dass es sich um etwas Größeres handle, und dann habe er das Bundesdenkmalamt verständigt, so Scheitz zum ORF Burgenland.

ORF
Hausbesitzer Wolfgang Scheitz

„Wir haben schon geglaubt, dass wir zwei Jahre warten müssen, damit wir weiterbauen können – da hört man ja das Schlimmste. Aber ich muss ehrlich sagen, der Denkmalschutz hat sich da sehr bemüht, dass die ganze Sache schnell abgewickelt wird, und es war eigentlich ein sehr professionelles Zusammenspiel“, so Scheitz. „Für mich ist das eigentlich nicht so schlimm, für mich ist der Ort ein Ruheort“, so Scheitz weiter.

Er habe kein ungutes Gefühl. Es sei ihm wichtig gewesen, dass alles aufgeklärt werde, und er habe alles für seine Nachkommen dokumentiert. Nach der wissenschaftlichen Untersuchung werden die Skelette jedenfalls im Karner neben der St. Margarethener Kirche bestattet.
red, burgenland.ORF.at
Dutzende Skelette bei Bauarbeiten gefunden
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
St. Margarethen: Ohrringe bei Skeletten gefunden
Neues gibt es vom Skelettfund in St. Margarethen (Bezirk Eisenstadt-Umgebung). Bei den Ausgrabungen wurden jetzt zwei Ohrringe gefunden, das berichten die Bezirksblätter. Die Ohrringe dürften auf das 11. oder 12. Jahrhundert hindeuten.
Online seit heute, 13.18 Uhr
Teilen
Der Archäologe Franz Sauer vom Bundesdenkmalamt bestätigte den Fund gegenüber dem ORF Burgenland. Vorigen Donnerstag wurden in St. Margarethen bei einem Hausbau Skelette gefunden worden. Es dürfte sich um einen bis jetzt unbekannten Friedhof handeln. Insgesamt sind auf einer Fläche von etwa 150 bis 200 Quadratmetern, 80 Skelette in vier Ebenen gefunden worden.

Laut Bundesdenkmalamt werden die Überreste jetzt mit der sogenannten C14 Methode auf ihr Alter überprüft. Das wird noch dauern. Der Friedhof dürfte rund um eine – bis jetzt nicht bekannte – Kirche angelegt gewesen sein, so die Vermutung der Experten. St. Margarethen wurde erstmals im Jahr 1232 erwähnt, der Fund ist vermutlich deutlich älter.
17.09.2021, red, burgenland.ORF.at
St. Margarethen: Ohrringe bei Skeletten gefunden
 
Oben