Manufaktur für 1000 PS Luxussportwagen in Villach

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Luxussportwagen „made in Villach“
Der gebürtige Steirer Erwin Himmel will in Villach künftig bis zu 50 Luxussportwagen im Jahr unter der Marke „Hispano-Suiza“ bauen. Diese galt in den 1920er und 1930er Jahren als eine der Top-Automarken weltweit. In Villach soll der Marke quasi neues Leben eingehaucht werden.
Erwin Himmel hat fast 40 Jahre Erfahrung als Designer in der Automobilindustrie. Fahrzeuge bekannter Marken und auch Showcars wie diese stammen aus seiner Feder. Vor acht Jahren hat er mit einem Prototypen unter dem alten Markennamen „Hispano-Suiza“ auf der Genfer Automesse international für Aufsehen gesorgt.

Kaufpreis siebenstellig
Die Weiterentwicklung davon steht jetzt unmittelbar vor der Markteinführung, auch wenn sie zurzeit noch von einem roten Tuch verhüllt wird. Details sollen noch geheim bleiben, bis der Luxussportwagen Anfang kommenden Jahres erstmals öffentlich präsentiert wird.


ORF
Erwin Himmel mit dem noch verdeckten Fahrzeug

„Es handelt sich um ein zweisitziges Fahrzeug mit einem Mittelmotor. Der Wagen wird eine Leistung von 1.000 PS aufweisen, hat ein Aluminium-Chassis und wird eine High-Tech Carbon-Karosserie bekommen und natürlich in der Innenausstattung die besten Ingredienzien haben, die man sich vorstellen kann“, so Himmel. Der Kaufpreis wird siebenstellig sein, das schrecke Interessenten, finanzstarke Sammler und Autoliebhaber weltweit nicht, heißt es.

Mitarbeiter sollen aufgestockt werden
Seit zwei Jahren arbeiten nun 15 Mitarbeiter in der Halle im Industrieviertel von Villach an der Markteinführung, die noch im ersten Quartal 2019 geplant ist. „Wir wollen von diesem ersten Modell 300 Stück produzieren, sprich 50 Stück im Jahr“, so Himmel. Für die Produktion wird derzeit an der Erweiterung der Halle gearbeitet. „Das hat zur Folge, dass wir das Team jetzt aufstocken werden, das kann in der Endausbaustufe bis zu 300 Personen gehen“.


ORF

Derzeit arbeiten 15 Mitarbeiter an dem Luxussportwagen, in Zukunft sollen es bis zu 300 sein
Für den Standort Villach habe eine ganze Reihe von Faktoren gesprochen - nicht zuletzt die Lebensqualität und Lage. „In Villach sind wir genau in der Achse zwischen deutschen und italienischen Firmen, das kann hier sehr gut vereint werden“, so Himmel. Einzelteile für den Hispano-Suiza kommen wie in der Automobilindustrie üblich aus ganz Europa. Der Gutteil der Zulieferunternehmen ist allerdings tatsächlich in Kärnten und der Steiermark ansässig.


ORF
Die Produktionshalle wird derzeit erweitert

Kooperationen geplant
„Speziell für eine Manufaktur wie wir es sind, braucht man sehr viel Detailarbeit und Betriebe, die auf ihre Notwendigkeiten eingehen können und da sind wir in Kärnten sehr gut aufgestellt“, so Himmel. Geplant sei auch eine enge Kooperation mit der Fachhochschule sowie mit Forschungs- und Industriebetrieben im Umkreis. Für Luxussportwagen „made in Villach“.


ORF
Kooperationen mit der Fachhochschule und Betrieben im Umkreis sind geplant

Publiziert am 28.11.2018
Luxussportwagen „made in Villach“
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Luxusauto aus Kärnten wird präsentiert

Mehr als 1000 PS, von 0 auf 100 in weniger als drei Sekunden und das „made in Kärnten“: Der neue Luxussportwagen „Maguari“ wurde in Kärnten entwickelt. Samstagnachmittag wird er erstmals öffentlich in Villach präsentiert, wo er künftig auch gebaut wird.
Der neue Maguari HS1 GTC verfügt über einen Zehn-Zylinder-Motor, mehr als 1.000 PS und ist auf maximal 300 Stück limitiert.

Neun Jahre lang arbeitete das Team der wiederbelebten Luxusmarke „Hispano Suiza“ an dem Luxus-Sportwagen. Nun ist er bereit für die Markteinführung. Potentielle Käufer brauchen allerdings eine ziemlich dicke Brieftasche: Der Einstiegspreis liegt bei 2,2 Millionen Euro. Je nach Ausstattung ist der Endpreis dann nach oben offen.













Alle fotos ORF
Maguari Luxusauto Villach

Zulieferer aus Kärnten und der Steiermark
Der Wagen der Sonderklasse wurde in Villach entwickelt und gehe jetzt über die Manufakturproduktion, sagt Eigentümer und Autodesigner Erwin Himmel. Viele Einzelteile stammen von Kärntner und steirischen Zulieferern.

Die Konkurrenz ist groß, es gibt sogar welche unter dem selben Markennamen. Ein spanisches Team stellte in Genf einen Luxus-Elektro-Sportwagen vor, ebenfalls unter der Marke „Hispano Suiza“. Allerdings habe man weltweit sämtliche Markenrechte. Die anderen Unternehmen seien keine Konkurrenz, ist Himmel überzeugt.


ORF
Erwin Himmel

Präsentation am Samstag in Villach
Am Samstagnachmittag wird der Prototyp in Villach ausgestellt, dann geht es auf Werbetour durch Europa, die USA, Asien und die arabischen Länder. Die ersten Maguari-Verkaufsmodelle sollen bis Ende des Jahres zur Auslieferung bereitstehen.

Publiziert am 09.03.2019
Luxusauto aus Kärnten wird präsentiert
 

t3atnö

Active Member
#5
Lächerlich der Preis die Beschleunigung und vor allem der Verbrennungsmotor !
Tesla Ludicrous-Modus 2,5 sekunden von 0-100 kmh mittlerweile gibt es sogar schon eine 2,1 sekunden version und das ist ´NUR´ eine Oberklasse Limousine.
Außerdem schlechtes Timing jetzt war ja erst der Betrugsskandal mit dem "RED MILAN" .
Aber da die Supperreichen immer mehr werden und ihr Geld beim Fenster rauswerfen wollen sicher keine schlechte Geschäftsidee !
 
#6
Lächerlich der Preis die Beschleunigung und vor allem der Verbrennungsmotor !
Tesla Ludicrous-Modus 2,5 sekunden von 0-100 kmh mittlerweile gibt es sogar schon eine 2,1 sekunden version und das ist ´NUR´ eine Oberklasse Limousine.
Tesla der größte Mythos des Normalverbrauchers :) die Spitzenbeschleunigung mag super sein, Problem so beschleunigst zwei Mal dann fahrst oder schiebst zur Steckdose.
Luxuswagen für einen kleinen Kreis hats schon immer gegeben und wirds immer geben und daran das manche reicher als reich werden ist niemand anderer als die Masse Schuld........wenn nun mal sich jeder Dolm ein Apfelphone holt verdienen die Aktionäre sich nun mal ne goldene Nase. ;) Das war schon immer so --> Die Gegenstufe wäre der Kommunismus und wie gut der funktioniert hat, sieht man ja im Osten. xD
 
#8
Da hast du etwas nicht verstanden im Kommunismus gab es geanuso Privilegierte/Superrreiche so wie auch in Diktaturen die gibt es immer und überall solange es Menschen gibt.
Davon unabhängig hat das System trotzdem nicht funktioniert.... Maulen tun in allen Systemen immer die, die den anderen den Wohlstand neiden...... Erfind ein Gummibärensafterl oder so und werd selber reich. ;)
 
Oben