Ötztal Windkanal - Deckname "Zitteraal" Stollen + Peripherie

Doch, es gibt eine Menge Neues, die gesamten Projektunterlagen zum Bauprojekt Windkanal Ötztal - steht im Zusammenhang mit der Luftfahrtforschungsanstalt München und liegen im Architekturmuseum Schwaben in Augsburg. Der Bestand umfasst auch die Luftfahrtforschungsanstalt München. Wichtendahl hat lange nach dem Krieg z.B. auch das Krankenhaus München Neuperlach entworfen (in diesem Sinne sehr interessant - vom Windkanal Ötztal zum Krankenhaus Neuperlach :). Die Damen im Museum sind sehr freundlich zugewandt und freuen sich über Männerbesuch...

Verantwortlich für den Bau:
Reg.Baumeister Wichtendahl (Wichtendahl Wilhelm, 1902 - 1092)

Verantwortlich für die Triebwasserzuführung:
Westtiroler Kraftwerks AG

Verantwortlich für die Ausrüstung:
Luftfahrtforschungsanstalt München e.V. Sachbearbeiter Dr. E. Bauer

Die schlechte Nachricht des Tages, die Publikation der Unterlagen kostet Geld, richtig Geld, Preisliste im Anhang. Wir haben die Unterlagen digitalisiert aber wir halten uns an die Regeln und publizieren nichts. Und noch eine schlechte Nachricht, auf dem Gelände der ehemaligen Luftfahrtforschungsanstalt Ottobrunn (heute Gewerbegebit Brunnthal), wurde zur Jahreswende 2018/19, das letzte noch vorhandene Gebäude weggerissen - und zwar das ehemalige Institut für Sondertriebwerke. Auf Google Maps ist es aktuell noch zu sehen - am Eugen-Sänger-Ring. - östlich vom Max Munich Bowling. Direkt nördlich der B 473, gegenüber der Bavaria patrol Tankstelle im Wald befinden sich die Fundamente und der Luftschutzsplittergang des Arbeiterlagers der L.F.M., im Google Earth Bild besser zu sehen weil dort der Wald mittlerweile weg ist.

Eule...


Ötztal Projekt 101 (66).jpg Ötztal Projekt 101 (67).jpg
 
Noch was, der Gesamtbestand beinhaltet rund 100 Blatt (Projektbeschreibung und Baupläne) von Din A4 bis Din A3 plus diverse Fotos vom Windkanal-Bau Ottobrunn (Reste des Gebäudes stehen noch Nähe Phönix Bad Otobrunn siehe hier - Gebäude in Bildmitte. Das Gebäude wurde nach dem Krieg umgebaut es zeigt nicht mehr den originalen Umriss.
 
Und noch eine schlechte Nachricht, auf dem Gelände der ehemaligen Luftfahrtforschungsanstalt Ottobrunn (heute Gewerbegebit Brunnthal), wurde zur Jahreswende 2018/19, das letzte noch vorhandene Gebäude weggerissen - und zwar das ehemalige Institut für Sondertriebwerke.
Hab durch Zufall noch rechtzeitig ein paar Fotos erwischt:
LFM, Institut f. Sondertriebwerke: Letztes Gebäude abgerissen.
Eins steht noch aus, liegt noch auf der falschen Kamera...
Gruß,
Albert
 
... plus diverse Fotos vom Windkanal-Bau Ottobrunn (Reste des Gebäudes stehen noch Nähe Phönix Bad Otobrunn siehe hier - Gebäude in Bildmitte. Das Gebäude wurde nach dem Krieg umgebaut es zeigt nicht mehr den originalen Umriss.
Nachtrag meinerseits: Östlich davon, also rechts von der Bildmitte, unmittelbar südlich des Klinkerschornsteins, steht das kleine Gebäude des Überschallwindkanals noch, es beinhaltet heute eine Werkstatt der Fa. Astyx.
Gruß
Albert
 
Oben