josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Luftschutzdeckungsgräben:

Habe ein interessantes Foto von der Baustelle eines LSDG in Graz (leider Lage und Datum ubk.) gefunden:

Es zeigt, wie in einem offenen Graben die hölzerne Betonschalung für die halbrunde Decke und die senkrechten Seitenwände gezimmert wird.

Bildquelle: Brunner Walter; "Bomben auf Graz"; Veröffentlichungen des Steiermärkischen Landesarchivs - Band 18; Graz 1989 (NÖ.Landesbibliothek Sign. 23469-B18)
 

Anhänge

#2
Luftschutzdeckungsgräben in Graz

Walter Brunner hat den Artikel bis zu einem Buch ausgebaut.

Dort steht auf Seite 48:
"Da die öffentlichen Luftschutzräume für die Unterbringung der Bevölkerung nicht ausreichten, wurden zusätzlich Luftschutzdeckungsgräben gebaut. Das waren ca. ein Meter breite, in Zick-Zack-Form angelegte Gräben unterhalb der Erdgleiche, die nach oben mit Holz oder Erde abgedeckt wurden und 50 bis 200 Personen aufnehmen konnten. Außer diesen behelfsmäßigen Deckungsgräben gab es noch betonierte, die splittersicher ausgebaut und mit künstlicher Belüftung versehen waren. Wegen der häufig angewandten Bombardierung in Form von flächendeckenden Teppichabwürfen boten die Deckungsgräben nur geringen Schutz.

Luftschutzdeckungsgräben befanden sich an folgenden Stellen: Augarten, Volksgarten, Hasnerplatz, Burgstern, Ostbahnhof, Fischmarkt, Brockmannschule, GVB-Baracken am Schönaugürtel südlich Gasthaus Remschmidt, Andritz, RAD-Siedlung bei der Ziegelei Wolf, RAD-Siedlung in der Rotalgasse, RAD-Siedlung zwischen Bachgasse und Straßenbahnlinie, Laimburggasse gegen Langegasse, Unfallkrankenhaus, Schubertstraße im Häuserblock Mayreder-Keil-List, Lager Murfeld, Krafft-Ebing-Straße gegen Maria Trost, Hochsteingasse, Altersheim, Dreihackengasse 32, Lagerplatz der Weitzer Waggonfabrik, am Schwarzen Weg, Ecke Eggenberger Allee, Alte Poststraße hinter dem Mauthaus, Eggenberg gegenüber dem Radhaus, Hergottwiesgasse unterhalb des Schlachthauses."
Ich kann aber auch nicht sagen, wo die Baustelle sein könnte, interessant ist nur, dass der Graben in der Leechgasse auf dem Bild 48 nicht in der Aufzählung im Text vorkommt.


Bild und Textquelle: Walter Brunner, "Bomben auf Graz" - Die Dokumentation Weissmann, ISBN 3-7011-7201-3
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Öffentliche LS-Räume in Graz

@siebzehn :danke für den Beitrag mit der Auflistung der LSDG in Graz! Bist mir zuvorgekommen :) , wollte den Thread sowieso ausbauen. Nachfolgend weitere Daten aus dem Buch "Bomben auf Graz":

Auflistung der öffentlichen LS-Räume:


Quelle: Brunner Walter; "Bomben auf Graz"; Veröffentlichungen des Steiermärkischen Landesarchivs - Band 18; Graz 1989 (NÖ.Landesbibliothek Sign. 23469-B18)
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
LS-Stollen in Graz

Zuerst einmal Verweise zu den bereits vorhandenen Threads "Schlossbergstollen" - dem größten LS-Stollensystem in Graz

http://www.unterirdisch-forum.de/forum/showthread.php?t=4153&highlight=Schlossbergstollen

und LS-Stollen in "Wetzelsdorf"

http://www.unterirdisch-forum.de/forum/showthread.php?p=47281#post47281


Auflistung der LS-Stollen in Graz:


Quelle: Brunner Walter; "Bomben auf Graz"; Veröffentlichungen des Steiermärkischen Landesarchivs - Band 18; Graz 1989 (NÖ.Landesbibliothek Sign. 23469-B18)
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#6
LS-Stollen Graz

Noch ein paar Bilder von Eingängen div. LS-Stollen in Graz aus dem Buch "Bomben auf Graz":

1. Baustelle Stollen Graz-Kalvarienberg 1944
2. Stolleneingang Graz-St.Martin
3. und 4. Stollenbaustelle Steinbruch Plabutsch 1944

Bildquelle:Brunner Walter; "Bomben auf Graz"; Veröffentlichungen des Steiermärkischen Landesarchivs - Band 18; Graz 1989 (NÖ.Landesbibliothek Sign. 23469-B18)
 

Anhänge

#8
Zu Bild 49:

Walter Brunner hat den Artikel bis zu einem Buch ausgebaut.

Dort steht auf Seite 48:


Ich kann aber auch nicht sagen, wo die Baustelle sein könnte, interessant ist nur, dass der Graben in der Leechgasse auf dem Bild 48 nicht in der Aufzählung im Text vorkommt.


Bild und Textquelle: Walter Brunner, "Bomben auf Graz" - Die Dokumentation Weissmann, ISBN 3-7011-7201-3


Ich mag mich vielleicht Irren, aber die Form dieses Unterstandes erinnert mich verdammt an einen Bunker in der Kirchnerkaserne. Vor allem diese Abzweigung nach links mit dem vorne geradaus weiterführenden toten Stumpf, sowie der 90 Grad Schwenk nach einigen Metern. Die Tiefe und Proportionen kommen auch ziemlich genau hin.

LG
Pyro 73
 
Oben