Die höchsten Windräder und größten Photovoltaik-Anlagen Österreichs...

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Größte Windräder Österreichs werden errichtet
1618815617815.png

Zwischen Gols und Mönchhof (Bezirk Neusiedl am See) errichtet die Windkraftfirma Püspök in diesen Wochen die größten Windräder Österreichs. Ihre Rotorspitze erreicht eine Höhe von 242 Metern.
Online seit heute, 5.01 Uhr
Teilen

Mit einer Blattspitzenhöhe von 242 Metern sind die neuen Windräder der Firma Püspök deutlich größer als die alten Anlagen mit einer Höhe von 150 Metern. Zum Vergleich: Der Wiener Stephansdom ist 136 Meter hoch. Da die Anlagen bisher relativ weit voneinander entfernt aufgestellt waren, finden nun auf derselben Fläche 30 statt 25 Windräder Platz. Der Windpark liefere künftig Strom für 90.000 Haushalte, sagt Geschäftsführer Lukas Püspök.

Fotostrecke
ORFWindpark zwischen Gols und Mönchhof – hier werden die neuen Windräder errichtet
ORF
Der Turm der neuen Anlage ist 162 Meter hoch

ORF
Die Rotorspitze erreicht am Ende eine Höhe von 242 Metern

ORF
Die Montage ist Präzisionsarbeit (Archivbild einer kleineren Anlage)

ORF
Anstatt der 25 alten Anlagen werden hier 30 neue errichtet

Mehr Anlagen auf gleicher Fläche
„Wir können auf dieser Fläche sogar mehr Anlagen errichten, als hier früher gestanden sind, und das führt dazu, dass wir mit diesen neuen, sehr effizienten, sehr großen Anlagen dreieinhalb- bis viermal mehr Strom erzeugen, als der ursprüngliche Windpark, der vor 20 Jahren errichtet wurde, erzeugen konnte“, sagt der Unternehmer. Die Anlagen würden immer effizienter, der Windstrom immer kostengünstiger, so Püspök.

ORF
Lukas Püspök

„Zenit noch nicht erreicht“
Den Zenit sieht er für diese Art der Stromproduktion noch nicht erreicht. „Aber was richtig ist: dass wir hier im Nordburgenland eine sehr gute Flächenausnutzung erreicht haben, sehr viele Windräder haben. Wir sind ja nicht nur rechnerisch stromautark mit erneuerbaren Energien im Burgenland, sondern weit darüber hinaus – fast das Zweifache bald“, so Püspök.

Schwerpunkt bleibt in Österreich
Künftig will die Firma Püspök verstärkt Strom aus Sonnenenergie erzeugen. „Fotovoltaik auf der einen Seite, wenn viel Sonne ist, und Windkraft auf der anderen Seite, wenn viel Wind ist – das macht viel Sinn. Wir sind auch nicht nur im Burgenland, sondern auch in anderen Bundesländern in Österreich aktiv, aber trotzdem aus dem Burgenland heraus als burgenländisches Unternehmen. Wir sind außerdem auch sehr selektiv in einzelnen Märkten außerhalb von Österreich aktiv“, so Püspök. Der Schwerpunkt der unternehmerischen Tätigkeit bleibe aber in Österreich, sagt Püspök.
19.04.2021, red, burgenland.ORF.at
Größte Windräder Österreichs werden errichtet
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Vorige Woche sind in der Gegend gleich 2 Windräder abgebrannt:
1618816242975.png
Erneuter Windrad-Brand im Bezirk Neusiedl
In Neudorf bei Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) ist Samstagabend aus bisher unbekannter Ursache ein Windrad in Brand geraten. Es ist bereits der zweite derartige Brand innerhalb einer Woche.

Teilen
Die Alarmierung ging bei der Landessicherheitszentrale Samstagabend um 18.16 Uhr ein. Im Einsatz waren zunächst die Feuerwehren Neudorf bei Parndorf, Gattendorf und Potzneusiedl. Eine Stunde nach der Alarmierung war dann nur noch die Feuerwehr Neudorf am Einsatzort.

„Löschen in dieser Höhe nicht möglich“
Löschmaßnahmen seien in dieser Höhe nicht möglich, man könne das Windrad nur „kontrolliert abbrennen lassen“, sagte ein Sprecher der Landessicherheitszentrale.

Fotostrecke mit 4 Bildern
Franz Werdenich
Franz Werdenich

Franz Werdenich

Franz Werdenich
Der jetzige Brand ist bereits der zweite innerhalb weniger Tage. Erst am Montag brannte in Gols das Maschinenhaus eines Windrades in mehr als 90 Meter Höhe – mehr dazu in:
Windrad in Gols brannte.

red, burgenland.ORF.at
Erneuter Windrad-Brand im Bezirk Neusiedl
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Größer und stärker: Windräder der Rekorde
1619939718432.png

Um die Klimaziele zu erreichen, wird die Windkraft weiter ausgebaut. Dabei helfen auch technologische Fortschritte. Bei Groß-Schweinbarth (Bezirk Gänserndorf) wurden nun die leistungsstärksten und zugleich größten Windräder Österreichs montiert.
Online seit heute, 6.43 Uhr
Teilen
Die Dimensionen sind gewaltig: 150 Meter Durchmesser haben die Rotorblätter des neuen Windradtyps, der nun im Windpark bei Groß-Schweinbarth bundesweit erstmals zum Einsatz kommt. Die Flügel werden in 166 Metern Höhe montiert, damit ist das gesamte Windrad deutlich über 200 Meter hoch. Wenn die Anlagen in wenigen Tagen ans Netz gehen, liefern sie Strom für etwa 12.000 Haushalte.

Ein spezieller Schwerlastkran hebt die tonnenschweren Einzelteile an ihre endgültige Position. Ein Windrad entsteht so – von der Planung und vom Fundament abgesehen – in wenigen Tagen. Zwei der drei geplanten Windräder im Windpark sind schon fertig. Es ist der entscheidende Tag. Bei der dritten Anlage sind das Maschinenhaus, die Nabe und die daran zu montierenden Rotorblätter an der Reihe. Jede Minute Verzögerung wäre teuer.
„Wir freuen uns über starken Wind. Wenn er aber während der Montagephase weht, ist es oftmals nicht möglich zu montieren“, sagt Martin Krill, Projektleiter des Planungsbüros Profes. Die Verantwortlichen haben Glück, es ist fast windstill.

Fotostrecke
ORF/Felix Novak
Ein gewaltiger Kran war auf der Baustelle im Einsatz
ORF/Felix Novak
Dutzende Schwerlast-Transporte wurden alleine benötigt, um den Kran in seinen Einzelteilen zu transportieren
ORF/Felix Novak
ORF-Redakteur zum Größenvergleich
ORF
In wenigen Tagen soll auch dieses Windrad einsatzbereit sein
ORF/Felix Novak
ORF/Felix Novak
Die Rotorflügel sind jeweils knapp 75 Meter lang
ORF/Felix Novak
An der runden Nabe (rechts im Bild) werden später die Rotorblätter montiert
ORF/Felix Novak
So sieht das neue Windrad aus, wenn es fertig ist

Eine Straße für einen Transport
Abgesehen vom Glücksspiel mit dem Wetter ist das Schwierigste auf dieser Baustelle aber bereits geschafft: der Transport der riesigen Einzelteile. Alleine der Schwerlastkran muss in zerlegter Form von dutzenden Lkw zum Einsatzort gebracht werden. „Die längsten Transporte haben eine Länge von 80 Metern, ein Rotorblatt 74 Meter. Das ist schon eine logistische Herausforderung“, sagt Krill. Dafür habe man extra Autobahnabfahrten ausbauen müssen, etliche Kurven wurden temporär mit Spezialplatten erweitert, „weil wir auf den normalen Wegen mit den Reifen der Lkw nicht mehr fahren konnten“.

Während neue Windräder anderswo regelmäßig massive Anrainerproteste auslösen, gab es in diesem Fall keinen größeren organisierten Widerstand. „Die Gemeinde Groß-Schweinbarth hat das Projekt von Anfang an unterstützt“, sagt Bürgermeisterin Marianne Rickl-List (ÖVP). Schließlich brauche man den Windstrom, um die Klimaziele zu erreichen.

Die drei Windräder im Weinviertler Windpark sind die bisher größten und leistungsfähigsten in Österreich, international sieht es allerdings anders aus. „Weltweit haben wir schon 1.000 dieser Anlagen in Betrieb“, sagt Daniela Dolkowski, Projektleiterin seitens des Windkraftanlagenherstellers Vestas. „Schön, dass wir jetzt auch hier die Genehmigung bekommen haben.“

„Ordentlicher Technologiesprung“
Der Vorteil des Modells zeige sich bereits anhand der übrigen Windräder in der Gegend. Diese leisten rund zwei Megawatt, „das war Stand der Technik vor etwa zehn Jahren“, so Dolkowski. „Jetzt produzieren wir Anlagen, die 4,2 Megawatt Energie liefern, das ist das Doppelte und schon ein ordentlicher Technologiesprung.“
Dass gerade jetzt gebaut wird, ist kein Zufall. Zuvor wurden etwa eineinhalb Jahre lang kaum Anlagen errichtet. Im Fall des Groß-Schweinbarther Windparks lagen die Genehmigungen schon seit etwa fünf Jahren vor. Erst seit 2019, als das neue bundesweite Ökostromgesetz bis zum Jahr 2022 beschlossen wurde, habe man allerdings die nötigen Förderbedingungen erhalten, sagt Stefan Moidl, Geschäftsführer der Interessenvertretung IG Windkraft: „Dadurch konnten Anlagen, die schon jahrelang ihre Bewilligung haben, endlich den Bau beginnen. Das zeigt sich nun.“ Alleine in Niederösterreich errichte man bis Jahresende 23 neue Windräder, bundesweit sollen es 80 werden.

Spannung im Nationalrat
Wie es dann weitergeht, ist momentan noch unklar. Aktuell wird im Parlament erneut verhandelt. Das sogenannte Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) befindet sich derzeit im Entwurfsstadium, benötigt für einen Beschluss aber eine Zweidrittelmehrheit. Bei der Windkraft sieht der Entwurf eine Steigerung um zehn Terawattstunden pro Jahr vor. Das würde wiederum zahlreiche neuen Anlagen erfordern. Moidl hofft hier auf einen Beschluss des Nationalrats bis Ende Juni.


MEHR ZUM THEMA
Neues Gesetz als „enormer Schub für Energiewende“


Beim Ausbau in den nächsten Jahren sollen die neuen Technologien jedenfalls helfen. „Wir haben heute bundesweit 1.300 Anlagen und werden den Strom verdreifachen“, sagt der Geschäftsführer der IG Windkraft. „Die Anlagenanzahl müssen wir nur auf 1.900 steigern.“ Im kommenden Jahrzehnt müsse man schließlich auch zahlreiche ältere Windräder durch neue, effizientere Modelle ersetzen.

Dabei sind durchaus auch noch größere Modelle denkbar. Diese könnten schon nächstes Jahr auf den Markt kommen. „Man dachte schon vor fünf oder zehn Jahren, es wäre das Ende der Fahnenstange erreicht, es würde nicht mehr gehen“, sagt Vestas-Projektleiterin Daniela Dolkowski. „Wir wurden eines Besseren belehrt.“
02.05.2021, Felix Novak, noe.ORF.at
Größer und stärker: Windräder der Rekorde
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
Wettkampf der Superlativen?
Beim Ausbau in den nächsten Jahren sollen die neuen Technologien jedenfalls helfen. „Wir haben heute bundesweit 1.300 Anlagen und werden den Strom verdreifachen“, sagt der Geschäftsführer der IG Windkraft. „Die Anlagenanzahl müssen wir nur auf 1.900 steigern.“ Im kommenden Jahrzehnt müsse man schließlich auch zahlreiche ältere Windräder durch neue, effizientere Modelle ersetzen.
Sicher muss in Richtung "erneuerbarer-grüner" Energie etwas geschehen! Aber wenn es da heißt: "Die Anlagenzahl müssen wir nur auf 1.900 steigern", da stellen sich bei mir die noch spärlich vorhandenen Haare auf!

Wo sollen die fehlenden 600 Anlagen errichtet werden? Bei uns in Österreich stehen nicht die weiten Flächen wie an bzw. in der Nord- und Ostsee zur Anlage von Windparks zur Verfügung! Sollen die Bergmassive der Alpen samt Voralpen dafür herhalten? Ich finde die flachen Landstriche des Weinviertels samt Marchfeld sowie das nördliche Burgenland schon genug "verschandelt"...
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#6
Ich finde die flachen Landstriche des Weinviertels samt Marchfeld sowie das nördliche Burgenland schon genug "verschandelt"...
Ein Zoombild von der Kamera am Funkturm Arsenal in Richtung Marchfeld (NO):
1621178096436.png
Links die "Seestadt Aspern" und rechts das "KW-Donaustadt". Im Hintergrund die "Kleinen Karpaten" (Malé Karpaty ) in der Slowakei und dazwischen ein Teil des "Marchfeldes" mit dem Mastenwald...

Und aus dem fernen Burgenland grüßt ein noch dichterer Wald bis nach Wien - Ausschnittsvergrößerung Raum östlich "Brucker Pforte" :
1621179502969.png
Blickrichtung Osten über die Silos des Hafen Albern und den Donau-Auen des "Nationalparks" zur "Brucker Pforte" mit den Windrädern der Windparks um Parndorf. Links, nicht im Bild schließen die "Hundsheimer Berge" an und rechts außerhalb des Bildes der Höhenzug des "Leithagebirges"...
(Bildausschnitte aus Webcam Wien - Arsenal - PANOMAX 360°)
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#7
WINDRADLAND
Burgenland: Vom Drehstrom zur Lichtenergie
Im Burgenland wird weit mehr regenerativer Strom erzeugt, als das Land selbst braucht. Windräder gehören zum Land wie der Neusiedler See. Nun kommt die Photovoltaik
Im Burgenland hat man sich mit den Windrädern arrangiert wie sonst kaum wo. Das beweist ein Blick nach Parndorf. Dort befindet sich am Fuße eines Windrades eine Motocross-Strecke. Eine erstaunliche Symbiose. Die Motorradfahrer nutzen den freien Raum rund ums Windrad und den Vorteil, dass sie niemanden mit ihrem Lärm und Staub stören. Und das Windrad hat auch kein Problem mit den Crossern. Ganz im Gegenteil. So regt sich wenigstens niemand über das Windrad auf.


472 Windräder stehen im Burgenland. Viel mehr dürften es nicht mehr werden. Nun will das Burgenland die Photovoltaik ausbauen, um bis 2025 komplett mit erneuerbaren Energieträgern auszukommen. Ein Windrad beim Service. In rund hundert Meter Höhe beginnen sich Industriekletterer entlang der etwa 40 Meter langen Rotorblätter Zentimeter für Zentimeter abzuseilen.
Foto: Wolf-Dieter Grabner

Obwohl, kaum wo ist die Akzeptanz von Windrädern so groß wie im Burgenland. Rund 60 Prozent der Bevölkerung stehen den Windrädern positiv gegenüber, hat die Energie Burgenland erhoben. Derzeit drehen sich im Burgenland 472 Windräder – und es werden kaum mehr werden. Das Südburgenland ist für die Gewinnung von Strom aus Windkraft wenig geeignet, das Nordburgenland gut versorgt, allein im Mittelburgenland werden noch ein paar Propeller dazu kommen. Was aber passiert, ist die Erneuerung älterer bestehender Anlagen durch effizientere.

Mehr Stromerzeugung als Verbrauch
Dabei wird im Burgenland schon jetzt mit 140 Prozent weit mehr Strom erzeugt, als das Bundesland selbst braucht. Dabei gab es im vergangenen Jahr sogar etwas weniger Wind als gewöhnlich. Obwohl, so dramatisch ist das jetzt auch nicht. Hat die Energie Burgenland im Geschäftsjahr 2019/ 2020 noch 1019 Gigawattstunden Strom aus der Windkraft gewonnen, waren es im Jahr davor 1080 Gigawattstunden. Und nur um einen Vergleich zu haben: Zur Windenergie kamen 2019/20 vergleichsweise bescheidene 62 Gigawattstunden aus Biomasse und 17 Gigawattstunden aus Photovoltaik. Doch zu den Solaranlagen kommen wir noch später. Erst ziehen wir unter die Zahlen einen generösen Schlussstrich, und darunter steht, dass das Burgenland fast zur Gänze mit dem Strom aus Windkraft auskommt.


Ein Windrad beim Service. In rund hundert Meter Höhe beginnen sich Industriekletterer entlang der etwa 40 Meter langen Rotorblätter Zentimeter für Zentimeter abzuseilen.
Foto: Wolf-Dieter Grabner

Noch beeindruckender als diese Zahlen sind die Windräder selbst. Schon allein, wenn man vor einem solchen steht. Mehr aber noch, wenn man die seltene Gelegenheit hat, so ein Kraftwerk zu erklettern. Ja, natürlich gibt es einen Lift – oder nennen wir es einen Lastenaufzug, denn sehr komfortabel ist die Reisekabine nicht. Man kann die rund hundert Meter bis rauf, wo sich der Generator befindet, aber auch über eine garstige Hühnerstiege meistern.

Nein, Leiter wäre der falsche Ausdruck, denn die Sprossen gehen links und rechts von einem Zentralrohr weg, und an den Seiten ist gar nichts. Gut, die rutschfesten Metallstreben, auf die man steigt, sind auf der Außenseite wenige Zentimeter weit nach oben gebogen, damit man ja nicht abrutschen kann. Jetzt mag man sich aber auch vorstellen, was so Sprossen für Schien- und Hosenbeine bedeuten, wenn man da nicht aufpasst. Da ist alles dem perfekten Halt untergeordnet. Dabei ist man ohnedies eigens gesichert, wenn man den Aufstieg mit Eigenantrieb wagt. Im Zentralrohr fährt ein Schlitten mit, an den man den Brust- und Sitzgurt hängt. Der Schlitten lässt sich nur nach oben, nicht nach unten schieben. Für den Abstieg gibt es da natürlich eine Lösung. Und zur Sicherheit auch ein Fangnetz etwa in der Mitte des Turms.

Servicearbeiten
Alle paar Jahre muss so ein Windrad durchgecheckt werden. Darum kümmern sich Industriekletterer, und die durfte ich – das ist auch schon Jahre her – einmal begleiten. Vor der Überprüfung wird das Windrad natürlich abgeschaltet. Und es muss windstill sein. Denn für eine genaue Begutachtung seilen sich die Kletterer entlang jedes einzelnen Rotorblattes ab, um es auf Risse, Schäden oder andere Auffälligkeiten abzusuchen.

Während die Experten Rotor, Generator, Drehgestelle und Kabel überprüfen, ist unsereins allein schon von der Aussicht beeindruckt. Und davon, wie sich jene, die öfter hier oben sind, bewegen. Angst scheint ihnen ebenso fremd zu sein wie Respektlosigkeit.


Die Aussicht da oben ist fantastisch. Der Pulsschlag aber besorgniserregend, wenn einem das neu ist.
Foto: Wolf-Dieter Grabner

Respekt vor der Natur ist es, der uns als Gemeinschaft antreibt, die regenerativen Quellen besser zu nutzen. Windräder emittieren ja im Grunde keine Abgase und kein Kohlendioxid. Einmal gebaut, halten sie Jahrzehnte und verrichten ohne großes Theater ihren Dienst. Ganz problemlos sind sie aber auch nicht.

Vogelschlag
Ein Thema, das die Umweltschützer sehr beschäftigt, ist der sogenannte Vogelschlag. Ein bis zwei Vögel werden jährlich von einem Windrad getötet. Das hat zumindest der Naturschutzbund Deutschland geschätzt. Die Schätzung liegt bei einem Vielfachen der Funde von getöteten Vögeln. Wo die Wahrheit genau liegt, weiß niemand. Aber klar ist, dass auf den Schutz von Vögeln im Burgenland besonders viel Wert gelegt wird – da geht es nicht nur um Störche, das ganze Land gilt ja als Vogelparadies. Darum arbeitet die Energie Burgenland mit NGOs wie Birdlife und dem WWF, etwa beim Projekt Kaiserradler, zusammen.

Ein anderes Thema, das immer wieder gegen die Windräder vorgebracht wird, ist die Entsorgung der Rotorblätter. "Es sind Holzkonstruktionen mit einem Überzug aus Epoxyharz", erklärt Jürgen Schwarz, Pressesprecher Energie Burgenland, und erzählt von diversen Upcycling-Projekten, die entstehen. Es gibt Entwürfe, Brücken für Radfahrerinnen und Radfahrer aus alten Rotorblättern zu machen, oder etwa auch Bushaltestationen. Die erste beiden Reuse-Wings-Brücken dürften übrigens demnächst im Burgenland errichtet werden.


An den Rotoren befinden sich kleine Spitzen, die als Blitzableiter dienen.
Foto: Wolf-Dieter Grabner

Bereits im Betrieb ist der Photovoltaikpark in Eisenstadt. Weitere sollen folgen – und das müssen sie auch, wenn die Vision, dass das Burgenland bis 2025 auf ein vollständig erneuerbares Energiesystem zurückgreifen will, wahr werden soll.

Solarparks
Derzeit ist man auf der Suche nach Brachflächen, in denen weitere Anlagen errichtet werden können. Im Fokus liegen dabei Felder, die in der Nähe von Windrädern liegen, weil dort die Infrastruktur zum Einspeisen des Stromes schon vorhanden ist. Aber auch abseits davon will man Solarstrom erzeugen – nicht immer zur Begeisterung der Bürger. Die vorgebrachten Argumente sind, dass die Anlagen nicht schön seien und den Boden versiegelten, das Wild störten. Über Ästhetik kann man streiten, ob jetzt ein Kraftwerk so viel schöner ist, darf man hinterfragen. Das Argument mit der Bodenversiegelung geht auch ins Leere. Den die Stützen werden in den Boden eingeschlagen, und unter den Paneelen wächst Gras, Regenwasser kann überall versickern.


Weil sich der obere Teil des Windrades ja drehen kann, gibt es einen kleinen Spalt. Durchfallen kann man nicht. Außer man ist ein Werkzeug.
Foto: Wolf-Dieter Grabner

Die Gegner solcher Anlagen wünschen sich die Solaranlagen lieber auf Dächern. Dort stören sie das Ortsbild weniger. Allerdings ist die Errichtung am Boden deutlich günstiger.

Lösungen wird es brauchen, um ein weiteres Problem zu lösen, das mit dem regenerativen Strom zusammenhängt. Und zwar geht es da um die Speicherung von überschüssigem Strom für die Zeit, wenn kein Wind weht und keine Sonne scheint.

Energie speichern
Wasserstoff kommt hier immer wieder ins Spiel. Aus regenerativem Strom könnte man sauberen Wasserstoff herstellen. Dabei gibt es zwar einige Verluste, dafür aber Umweltvorteile. Es ist etwa geplant, Erdgas mit zehn Prozent sauberem Wasserstoff zu mischen. Moderne Gasthermen können damit wunderbar arbeiten und brauchen keine Adaptierungen. Auf diese Art könnte der Strom aus Wind und Sonne im Burgenland langfristig auch Erdgas als Brennstoff für Heizungen verdrängen.
(Guido Gluschitsch, 30.6.2021)
Burgenland: Vom Drehstrom zur Lichtenergie
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#8
Rotorblatt von Windrad abgebrochen
1628441776840.png

In Glinzendorf (Bezirk Gänserndorf) ist bei einem Windrad ein Rotorblatt abgebrochen und zu Boden gestürzt. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Dem Betreiber EVN ist „kein vergleichbarer Fall“ bekannt.
Online seit heute, 14.54 Uhr
Teilen
Das Windrad wurde Samstagnachmittag von einem vollautomatischen Sicherheitsprogramm gestoppt. Das 45 Meter lange Rotorblatt fiel aus diesem Grund gerade zu Boden und wurde nicht weiter weggeschleudert. Es landete in einem Feld, verletzt wurde niemand. „Das ist äußerst ungewöhnlich, uns ist kein vergleichbarer Fall bekannt“, sagte dazu EVN-Sprecher Stefan Zach gegenüber noe.ORF.at.
Das Rotorblatt fiel aus einer Höhe von etwa 100 Metern. Das Windrad sei erst vor einer Woche gewartet worden, dabei habe es keine Unregelmäßigkeiten gegeben, so Zach. „Das Sicherheitsprogramm hat am Samstag funktioniert und das Rad automatisch abgeschaltet, weil irgendetwas nicht gepasst hat.“ Am Montag werden nun Experten, u. a. von der Herstellerfirma, an Ort und Stelle, um nach dem Grund für den Unfall suchen.

Fotostrecke
EVN
Das Rotorblatt ist etwa 100 Meter tief gefallen
EVN
Am Windrad selbst wurde nach Angaben der EVN nur eine Stiege durch die Spitze des Rotorblattes beschädigt

EVN
Ausschnitt der Abbruchstelle am Windrad

Windpark wurde 2012 errichtet
„Eine einzelne Ursache kann es nicht gewesen sein, womöglich handelt es sich um eine Verkettung von mehreren Faktoren“, sagte Sprecher Zach. In diesem Windpark habe man noch nie ein Problem mit einem Windrad gehabt, so Zach weiter. Die anderen acht Räder laufen weiter. Der Park in Glinzendorf wurde 2012 von der Wien Energie und der EVN errichtet, die neun Windräder liefern Strom für 15.000 Haushalte.
08.08.2021, red, noe.ORF.at
Rotorblatt von Windrad abgebrochen
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#9
Glinzendorf: Abgestürztes Rotorblatt wird untersucht
1630434868863.png

Im Windpark Glinzendorf (Bezirk Gänserndorf) sind am Dienstag die letzten Reste des am 7. August abgebrochenen Rotorflügels beseitigt worden. Ein Teil wird nun untersucht. In den kommenden Wochen soll das Windrad repariert werden.
Online seit heute, 15.39 Uhr
Teilen

Das 45 Meter lange Rotorblatt war aus etwa 100 Meter Höhe zu Boden gekracht. Es landete im Feld, verletzt wurde niemand. EVN-Sprecher Stefan Zach bezeichnete den Vorfall vor mehr als drei Wochen als „äußerst ungewöhnliches Gebrechen“.

Nun wurden die letzten Reste aus Glinzendorf abtransportiert, das abgeschnittene Blattlager wurde für weitere Untersuchungen ins EVN-Kraftwerk Korneuburg gebracht, teilte Zach mit. Mit der Zerkleinerung des Flügels wurde am Montag begonnen. In den kommenden Wochen soll das Windrad repariert werden und danach wieder Naturstrom für 1.400 Haushalte in der Region erzeugen, sagte Zach.

Der Windpark in der Marchfeldgemeinde ist ein Gemeinschaftsprojekt von Wien Energie und EVN. Neun Anlagen produzieren seit 2012 Ökostrom für etwa 15.000 Haushalte. Die anderen acht Windräder sind weiterhin in Betrieb.
31.08.2021, red, noe.ORF.at/Agenturen
Abgestürztes Rotorblatt wird untersucht
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#10
Flughafen baut größte PV-Anlage Österreichs
1634223754355.png

Am Flughafen Wien in Schwechat (Bezirk Bruck an der Leitha) entsteht bis zum nächsten Frühjahr die mit 24 Hektar größte Photovoltaik-Anlage Österreichs. Der Flughafen will damit künftig ein Drittel seines Jahresstromverbrauchs decken.
Online seit heute, 14.42 Uhr
Teilen
Ein Metallsteher nach dem anderen wird in den Boden gerammt. Bis April nächsten Jahres werden es 110.000 Steher sein, auf denen dann 55.000 Photovoltaik-Module installiert werden. Die Anlage soll sich über 24 Hektar erstrecken, was 48 Fußballfeldern entspricht. „Das sind Flächen direkt an der Piste, die nicht landwirtschaftlich nutzbar sind, und es ist daher sinnvoll, die Flächen für die Energieerzeugung zu nutzen“, sagte Flughafen-Vorstand Günter Ofner bei der Projektpräsentation am Donnerstag.

Seit 2016 betreibt der Flughafen sechs Photovoltaik-Anlagen, vor allem auf den Dächern, etwa auf dem Areal der ehemaligen Kläranlage oder dem neuen Office Park 4. Eine siebente Anlage entsteht derzeit auf dem Dach des Parkhaus 3 und wird bis Ende 2021 in Betrieb gehen. Mit der Inbetriebnahme der bisher größten PV-Anlage will der Flughafen künftig ein Drittel seines gesamten Stromverbrauchs aus Erneuerbaren Energien decken.

Vorbild für Klimastrategie des Landes
Der Flughafen sei damit aber auch Vorbild für die Klimastrategie des Landes, sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP): „Wir wollen die Stromproduktion über Photovoltaik verzehnfachen, das heißt hohe Ziele, die wir jetzt angehen, und da braucht es natürlich auch eigenes Tun und Handeln.“ Sowohl den Flughafen als auch das Land würde hier einen, Vorreiter im Bereich des Klimaschutzes zu sein.

ORF
Österreichs bisher größte Photovoltaik-Anlage soll direkt neben der Piste – auf einer Fläche von 24 Hektar – entstehen

Derzeit gibt es in Niederösterreich etwa 40.000 Photovoltaikanlagen, sagte der für den Energiebereich zuständige Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf: „Wir haben hier immerhin schon eine Leistung von 500 Megawatt, regional auf Einfamilienhäusern, in Betrieben, auf Großanlagen, und das entspricht in etwa dem, was das Atomkraftwerk Zwentendorf konzentriert geleistet hätte.“

„Werden jede Kilowattstunde brauchen“
Dieser ökologische Klimapfad soll auch dazu beitragen, die Klimaziele des Bundes zu erreichen. Bis 2030 soll der gesamte Stromverbrauch in Österreich aus erneuerbaren Energien kommen, bis 2040 will man klimaneutral sein, sagte Magnus Brunner (ÖVP), Staatssekretär im Umweltministerium: „Die Wirtschaft, die Politik und die Verwaltung müssen zusammenarbeiten, das ist ganz entscheidend, denn wir werden jede Kilowattstunde brauchen, um diese Ziele zu erreichen.“

ORF
Bisher sind am Flughafen sechs PV-Anlagen in Betrieb, dafür wurden vor allem bestehende Dachflächen genutzt

Der Flughafen will das Ziel der Klimaneutralität noch vor 2030 erreichen. Bereits in den letzten Jahren konnte der Airport seinen CO2-Ausstoß pro Verkehrseinheit um 70 Prozent und Energieverbrauch um mehr als 40 Prozent senken. Mit all diesen Maßnahmen will man letztlich zu einem der ersten Green Airports in Europa werden.

Synthetische Kraftstoffe für Flugzeuge
Während der Flughafen seinen CO2-Ausstoß senkt, gibt es für die Luftfahrt an sich noch Handlungsbedarf. Potenzial sieht Flughafen-Vorstand Andreas Jäger in der Verwendung synthetischer Kraftstoffe: "Die Technologie gibt es, nun braucht es Beimengungspflichten und Investitionen in Forschung und Entwicklung, um die Verbreitung zu fördern und Geschäftsmodelle zu schaffen.“ Weltweit würde die Luftfahrt jedoch nur 2,7 Prozent der CO2-Emissionen verursachen.
14.10.2021, red, noe.ORF.at

Link:
Flughafen baut größte PV-Anlage Österreichs
 
Oben